Notizen

Notizen · 31. März 2019
1. Bewusstsein ist eine nicht-objekthafte Erfahrung 2. Bewusstsein ist immer selbstbewusst 3. Bewusstsein ist immer „jetzt“ 4. Bewusstsein ist nicht lokalisierbar und grenzenlos 5. Bewusstsein ist unpersönlich
Notizen · 15. März 2019
15. Begegnung - Brot 16. Begegnung - Ketchup 17. Begegnung - Licht 18. Begegnung - Unendlichkeit 19. Begegnung - Musik 20. Begegnung - Kälte 21. Begegnung - Hitze
Notizen · 14. März 2019
8. Begegnung - Geburt 9. Begegnung - Yoga 10. Begegnung - Wünsche 11. Begegnung - Regen 12. Begegnung - Zeit 13. Begegnung - Blasphemie 14. Begegnung - Wahrheit
Notizen · 12. Januar 2019
In der folgenden Meditation möchte ich mit Ihnen auf Selbsterforschung gehen. Die Selbsterforschung ist eine uralte Praxis, die insbesondere in indischen Traditionen gepflegt wurde. Aber der kulturelle Hintergrund braucht uns hier nicht berühren. Es geht schlicht und einfach um die Erforschung unserer ureigenen Natur. Und diese Natur ist zeitlos und unabhängig von kulturellen oder religiösen Ansichten. Selbsterforschung heißt einfach: Ergründen-wollen, was wir genau meinen, wenn wir uns...
Notizen · 09. Dezember 2018
Das Teufelchen kam mir zum ersten mal unter, als ich den TeilnehmerInnen des Kurses "Wer ist Ich?" die unterschiedlichen Ich-Auffassungen darzulegen versuchte ohne all zuviel Langeweile zu verbreiten. Seither ist mir das Teufelchen immer wieder begegnet und die unten aufgeführten anekdotenhaften Gesprächsnotizen verstehen sich als spontane und unvollständige Zeugnisse, die im Laufe der Zeit vermutlich durch weitere teuflische Unterhaltungen ergänzt werden müssen.
Notizen · 09. September 2018
Es scheint uns so, als gäbe es zwei verschiedene Realitäten: Die Realität einer äußeren Welt, die von uns unabhängig existiert und die Realität unserer Gedanken und Empfindungen, mit der wir uns identifizieren. Es erscheint uns so, als gäbe es ein Außen und ein Innen, zwei verschiedene Räume, die sich nicht durchdringen. Und doch beeinflusst die äußere Realität unsere Gedanken und umgekehrt können sich unsere Gedanken im Außen ausdrücken. Mein müder Geist setzt die...
Notizen · 01. Mai 2018
Wenn wir glauben, dass die Welt aus Materie besteht, die in uns einen vergänglichen Funken Bewusstheit entzündet hat, dann ist nichts wie es erscheint, dann ist die Welt eine Illusion in unseren Köpfen und die Realität eine unzugängliche Quelle aus toter Finsternis. Wenn aber verstanden wird, dass die Welt aus Farben, Formen, Geräusche und Geschmack genauso beschaffen ist, wie sie erscheint, dass unsere Intuition Recht behält und dies die tatsächliche Realität ist, die die Physik...
Notizen · 12. März 2018
Das Absolute kennt keine Entwicklung. Entwicklung kann sich nur im Relativen entfalten, wo Merkmale und Unterscheidungen vorhanden sind. Das Absolute hat keine objektiven Eigenschaften, die sich unterscheiden und entwickeln könnten. Aber das Absolute kann sich im Relativen ausdrücken. In diesem Relativen ist Entwicklung möglich. Stunde 0: Bewusstsein ruht in sich selbst, um sich selbst wissend ohne jede objektive Erfahrung. Stunde 1: Bewusstsein nimmt „freiwillig“ Formen an, es bewegt...
Notizen · 16. Februar 2016
Dieser Text wurde in der Reihe „Zwischen den Welten“ der HS Coburg, Band 5 – Bindungen, Cuvillier Verlag Göttingen, 2016, veröffentlicht.
Notizen · 15. Juni 2012
Die Neurowissenschaft reduziert die Abläufe im Gehirn auf physikalische Prozesse. Doch wie entsteht aus diesen Prozessen eine bewusste Empfindung? Wer oder was erlebt dann die Welt? Lässt sich dieses Erleben tatsächlich naturwissenschaftlich erklären? Die Fragen liegen nahe und werden doch häufig ausgeklammert. Grund genug dem „Erleben der Welt“ einmal genauer nachzugehen. „Sie sind Ihr Gehirn,“ pflegt der bekannte Gehirnforscher Manfred Spitzer bei seinen Auftritten zu verkünden....

Mehr anzeigen